Ja, ein Backup haben wir !

Der Kunde, der uns gebeten hat den Rechner auf Updates und Backups zu überprüfen, viel fast aus allen Wolken als wir das System in der Werkstatt dann Stress getestet haben. Und ja, ein Backup gab es wirklich. Sowohl intern als auch auf einem externen Datenträger wird eine Sicherung der Daten gemacht. Ist ja auch nicht normaler Standard, daher waren wir ganz guter Dinge als wir Vorschlugen das System, um eine SSD Aufrüstung durchzuführen, mit in die Technik zu nehmen. Der Plan war ganz simpel. Nochmals eine Sicherung mit der Acronis Backup Software machen und auf der SSD das Backup wiederherstellen. Sollte ja gehen. Und dann kam alles ganz anders.

 

Wenn das Backup nur Gut aussieht 

Alles war vorbereitet. Das lokale Backup durchgelaufen und nun muss nur noch die Wiederherstellung der *.tib Datei auf der neuen SSD fertiggestellt werden. SSD eingebaut und siehe da ! Nichts geht. Sonst ein Routine Eingriff für die Technik und auf einmal sind alle Lampen auf Rot. Was ist denn jetzt passiert? Zunächst wurden alle Möglichkeiten das ein Fehler auf unserer Seite passiert sein könnte überprüft. Alles sah gut aus. Vielleicht eine defekte SSD auch wenn die frisch aus der Original Verpackung kommt? Fehler beim kopieren? Datenkabel, Anschlüsse alles wurde gecheckt. Das Backup ist durchgelaufen und hat keine Fehlermeldung erzeugt. Alles sah wirklich Gut aus.

 

Viele Systeme verderben die Installation

Wir hatten hatten ja noch einige Asse im Ärmel, also haben wir das System nicht über die Acronis Backup Software übertragen, sondern haben das System mit einem anderen Tool von der HDD auf die SSD übertragen. Das Clonen ging gewohnt schnell und Fehlerfrei. Im Anschluss dann die Fehleranalyse, warum das Backup nicht funktionierte. Es war am Schluss die Art und Weise der Installationen, die ein Sicheres Backup unmöglich gemacht hatte. Der PC wurde, vor ein paar Jahren von einem anderen Unternehmen, schon mal neu installiert. Einige versteckte Bereiche dieser alten Installationen waren auf der HDD aber noch vorhanden. Es gab einige System-Partitionen von 100 MB Größe, sowie einige Recovery-Partitionen zwischen 50-70MB Groß. Die Backup Software hatte Probleme mit diesen verschiedenen Bereichen. Welche ist jetzt die Richtige? Welche muss mit und welche ist überflüssig?

 

Traue keinem Backup was Du nicht getestet hast

Wir bringen die Acronis Software auch mal zum Einsatz. Systeme werden dann in die Cloud oder auf passende NAS Systeme im Netzwerk gesichert. Zu der Einrichtung eines Backups gehört dann aber auch die Prüfung, ob das System sich tatsächlich wiederherstellen lässt. Der Kunde hatte über Jahre wirklich Glück. Eine unfallfreie Wiederherstellung des Systems wäre nicht möglich gewesen. Hätte die HDD einen Defekt gehabt und wäre nicht nur aus Gründen der Geschwindigkeit getauscht worden, hätte man aus dem Backup des Kunden keine Wiederherstellung durchführen können. So ist alles nochmal gut gegangen. Das Backup neu eingerichtet und sofort auch getestet ob es jetzt Fehlerfrei funktioniert. 

 

Sie haben auch ein Backup System und haben es noch nie getestet ? Dann sollten wir vielleicht mal Telefonieren um einen Termin zu Vereinbaren ! Wir beraten Sie welche Backup Möglichkeiten es gibt und was zu Ihnen passt. Und, wir testen dann auch mit Ihnen gemeinsam, ob das Backup auch wirklich hält was es verspricht. Das Ihre Daten wirklich Sicher sind. 

04671 7979817

Backup der Daten
HDD vs SSD

Empfohlene Beiträge